Sie erreichen uns per Mail info@atmospheric-art.com oder telefonisch unter +49 (0) 151 – 10050001

Presse

Presse

Im Folgenden finden Sie Presseberichte und Abdrucke über uns und unsere Arbeit

„Der Hagener Wirtschaftswissenschaftler Christian Julmi hat ein Buch über Atmosphärische Führung verfasst und gibt Tipps zum Klima am Arbeitsplatz … Es braucht nicht zwingend Kerzenschein und romantische Musik. Doch wer ein Rendezvous plant, macht sich Gedanken über die Atmosphäre, wenn ihm an einem erfolgreichen Verlauf gelegen ist. Die Kulisse soll stimmen, um die eigene Ausstrahlung hervorzuheben. Worte, Stimme, Körpersprache – alles wirkt zusammen. So ist es auch, wenn das Zwischenmenschliche nicht der Zweck ist: Es spielt immer mit. Zentral. Auch bei der Führung von Mitarbeitern.“

(Harald Ries, Westfalenpost, 10.08.2018)

„Offensichtlich haben Menschen ein Sensorium für Atmosphären und Stimmungen. Wir sprechen von dicker Luft, von frischem Wind, von schlechter Stimmung, von eisiger Atmosphäre, von Arbeitsklima und Betriebsklima. In der wissenschaftlichen Forschung wie in der wissenschaftlichen Betriebsführung aber kommen Atmosphären nicht vor. Denn es ist schwer zu beschreiben, was die Atmosphäre ist und wie sie sich zeigt. Man kann sie nicht greifen wie andere Dinge. Man kann sie nicht messen. Ohne Zweifel ein blinder Fleck. Denn Atmosphären sind immer da und wirken immer. Auch und gerade in der Führung. „Führung ist eine hochatmosphärische Angelegenheit“, sagt Christian Julmi, der in seinem Buch den blinden Fleck sichtbar macht. Und die Atmosphäre als Gegenstand von Führung einführt. Atmosphärisch führen bedeutet: Achtsam gegenüber Atmosphären sein. Wahrnehmen, wenn etwas nicht stimmt. Und gezielt eingreifen, um die Atmosphäre in die gewünschte Richtung zu lenken. Oder das zumindest zu versuchen. Denn so wie Atmosphären nicht auf dem Schirm wissenschaftlich-rationaler Betriebsführung erscheinen, entziehen sie sich dem zielgerichteten Managementzugriff.“

(Winfried Kretschmer, changeX, Buchempfehlungen Herbst 2018)

„Etwas nicht Fassbares fassbar zu machen: Die Autoren haben sich dieser Herausforderung gestellt, für das Phänomen „Atmosphäre“, das nicht messbar und individuell sehr unterschiedlich wahrnehmbar ist, ein Führungs-Manual aufzubereiten. Dies ist ein großes Verdienst; denn so vage atmosphärische Schwingungen sein mögen, auf Umsatzzahlen, Produktivität und Jahresergebnisse haben sie knallharte Auswirkungen. … Das Buch enthält viele Anregungen, wie sich Führungskräfte für die Atmosphäre im eigenen Umfeld sensibilisieren und wie sie diese verbessern können. Eine empfehlenswerte Lektüre für alle Führungskräfte, meint getAbstract.“

(getAbstract, Buchempfehlungen Herbst 2018)

„Unter atmosphärischer Führung verstehen die Autoren das Spannungsgefüge, in das sich Führungskräfte und Mitarbeiter in verschiedenen Situationen begeben. Sie zeigen auf, wie Führung zwischen den Polen Attraktion und Repulsion, Dominanz und Subdominanz wirkt. Zudem beschreiben sie Techniken der atmosphärischen Führung.“

Personalmagazin, Oktober 2018